Aufgaben GFo11, GFo12 und GFo13

Fotografisches Praktikum

 

Allgemeine Informationen

Das Praktikum dient der Entwicklung und Förderung technischer, gestalterischer und organisatorischer Fähigkeiten. Die Aufgabenstellungen orientieren sich an typischen Tätigkeiten in diesem Beruf.

Viele Aufgaben sind zweiteilig und definieren ein Spannungsfeld, das sich in deutlich unterschiedlichen Fotografien zeigen soll. Generell werden prägnante Lösungen erwartet, d.h. sie sollten ohne Schwierigkeiten der einen oder anderen Ausprägung des Themas zugeordnet werden können. Falls eine eindeutige Zuordnung nicht möglich ist, ist dies in jedem Fall ein Mangel, der zu Lasten der Fotografin/des Fotografen geht.

In allen Fällen wird hohe handwerkliche Qualität des Bildes als auch der Präsentation erwartet. Alle Vergrößerungen  sollen einheitlich auf Karton im Format DIN A4 aufgezogen abgegeben werden (auf keinen Fall größer oder kleiner). Auf der Rückseite muss ein aussagefähiges Datenblatt aufgezogen sein, das die genaue Aufgabe, Namen, Klasse, Ausbildungsbetrieb, Geräte-, Material- und Aufnahmedaten sowie Hinweise auf Besonderheiten enthält. Außerdem soll das Datenblatt von der Fotografin/dem Fotografen sowie der Ausbilderin/dem Ausbilder unterschrieben sein.

Unabhängig vom Inhalt sollten alle Fotos in gestalterischer Hinsicht ansprechend sein, bewusste Gestaltung durch die Fotografin/den Fotografen muss in jedem Foto sichtbar werden. Bilder ohne allgemein zugängliche ästhetische Qualität können keine gute Bewertung erreichen.

Zu jeder Aufgabe muss ein Text geschrieben werden, der ein persönliches Erlebnis schildert, das Sie, die Fotografin/der Fotograf, beim Vorbereiten oder Realisieren der Aufnahmen hatte. Subjektive Sichtweisen und Gefühle sind erwünscht.

Die Fotos und Texte müssen auch auf Stick, Speicherkarte oder CD-ROM gespeichert abgegeben werden.  Kennzeichnen Sie das Speichermedium mit Ihrem Namen! Das Beste ist, Sie nutzen für diesen Zweck eine wiederbeschreibbare CD-RW, die etwa 1 Euro kostet. Sie erhalten diese immer wieder zurück und können sie mit weiteren Daten beschreiben, oder Sie können die CD-RW komplett löschen und wieder neu beschreiben.

Die Dateien sollen folgende Eigenschaften haben: RGB- oder Graustufen-Modus, Farbtiefe: 8 Bit,  Auflösung: 96 ppi, lange Bildseite 1920 Pixel, nur 1 Ebene, TIF-Format mit LZW-Kompression, Dateigröße max. 5 MByte (Größe ist abhängig von der Kompressionsfähigkeit des Bildinhalts).

Jede bearbeitete Bilddatei muss Vor- und Nachnamen des Fotografen/der Fotografin in den IPTC-Metadaten enthalten (Photoshop: Menü Datei-Dateiinformationen, Feld 'Autor' oder 'Ersteller'..., Lightroom: Metadaten, Feld 'Fotograf'...).

Dateiname: Keine Umlaute (äöü), Sonderzeichen (ß*§%@) und Leerschritte.
Struktur: klasse_nachname_vorname_thema_ausprägung.tif.
Bei Serienbildern kommt die Bildnummer hinzu.

Beispiele:

Aufgabe 1

gfo17_strauss_bernd_landschaft_gewaesser.tif

gfo17_strauss_bernd_landschaft_industrie.tif

Aufgabe 5

gfo17_fuss_juergen_gebaeude_aussen.tif

gfo17_fuss_juergen_gebaeude_innen.tif

Aufgabe 10 (Serie)

gfo17_nuessler_klaus_kaffee_01.tif

gfo17_nuessler_klaus_kaffee_02.tif

gfo17_nuessler_klaus_kaffee_03.tif

gfo17_nuessler_klaus_kaffee_04.tif

 

Neben den Fotografien muss bei einigen Aufgaben ein schriftliches Konzept erarbeitet und etwa 4 Wochen vor der fotografischen Arbeit abgegeben werden (Termine beachten!). Sie erhalten das kommentierte Konzept rechtzeitig vor Abgabe der Fotos zurück, damit Sie Ihre Fotos vor dem Abgabetermin noch einmal überarbeiten können. In diesem Konzept werden Ihre analytische Recherche zum Thema sowie ihre gestalterischen und technologischen Vorüberlegungen und damit das zu erwartende Foto „vorgedacht“ – ohne dabei zu einer gestalterischen Fessel zu werden. D.h. Sie können von diesem Konzept abweichen – müssen dies allerdings schriftlich begründen und als „Konzept-Anlage“ zum Abgabetermin der Fotos mit einreichen.

Bei der Ausarbeitung Ihres Konzeptes orientieren Sie sich bitte an den folgenden Fragestellungen:

1. Wie analysieren Sie die betreffende Aufgabenstellung?
Hier setzen Sie sich analytisch mit dem Briefing (Thema / Aufnahmegegenstand) auseinander und ordnen die vielfältigen inhaltlichen Aspekte hierarchisch. Wählen Sie, falls es sinnvoll erscheint, einen Teilbereich aus, der Sie besonders interessiert, und analysieren Sie diesen tiefer gehend. Aussagen zur fotografischen Umsetzung sind in diesem Textabschnitt nicht erwünscht.

2. Welche Bildidee/n haben Sie entwickelt?
Beschreiben Sie den zentralen Inhalt und die gestalterische Grundabsicht jeder Bildidee. Jede Idee sollte sich deutlich von den anderen Bildideen unterscheiden. Statt Text sind Skizzen, evtl. mit schriftlichen Ergänzungen, möglich.

3. Wie sorgen Sie für eine prägnante Bildaussage ihrer gewählten Idee?
Was ist das Originelle an Ihrer Idee? Warum setzen sie welche Gestaltungsmittel ein? Welche kompositorischen Entscheidungen auf der Farb- bzw. Formebene haben Sie getroffen (hier unbedingt mit proportionsrichtiger Zeichnung)? Wie wollen Sie diese Entscheidungen technisch realisieren?

4. Wie sieht Ihr Arbeitsplan aus?
Mit welchen Problemen bei der Realisierung rechnen Sie und wie wollen Sie diese Probleme lösen? Wie sieht die Zeitplanung aus, welche Requisiten müssen Sie beschaffen, welche Personen engagieren, welche Erlaubnis einholen u. ä.?

Achten Sie auf ein ansprechendes Äußeres Ihres Konzeptes. Der Text sollte gut gegliedert, verständlich und prägnant sein sowie den Rechtschreibregeln folgen.

Die Aufgabe von Betrieb und Berufskolleg ist es zu beraten. Dies setzt voraus, dass erste Arbeitsergebnisse dort frühzeitig vorgelegt und mit den für die Ausbildung zuständigen Personen diskutiert werden. Bleiben Sie offen für Kritik an Ihren Arbeitsergebnissen. Es ist völlig normal, dass erste Lösungen mehrfach überarbeitet und dadurch zur Reife gebracht werden. Qualität produzieren ist mühsam.

Zur Bewertung: Bei Fotografien, die der Aufgabenstellung in Teilen nicht entsprechen, wird die Bewertung angemessen herab gesetzt. Wenn das Foto beispielsweise in Farbe statt Schwarzweiß vorliegt, das Foto auf einen zu großen oder zu kleinen Karton aufgezogen ist, das Foto oder das Datenblatt schlecht aufgezogen sind, der Karton oder das Foto schief geschnitten sind, Fingerabdrücke, Kleberreste oder Bleistiftmarkierungen zu sehen sind, kann die Bewertung um jeweils eine Note herab gesetzt werden.

Die oben genannten Termine sind Ausschlusstermine. An diesem Tag müssen die Arbeiten entweder im Berufskolleg abgegeben werden (Sekretariat bis 12 Uhr) oder der Poststempel des verschickten Pakets muss dieses Datum lesbar aufweisen. Bitte kein "Einschreiben" schicken, ein normales Päckchen genügt. Klebeband bitte nur im wirklich notwendigen Maß verwenden.

Wer die Termine nicht einhält, erhält dafür die Leistungsnote ungenügend. Nur in Ausnahmefällen können Begründungen für das Nichteinhalten der Termine akzeptiert werden. Krankheit, betriebliche Erfordernisse oder private Gründe im Umfang von bis zu einer Woche, auch unmittelbar vor dem Abgabetermin, werden als Entschuldigung nicht akzeptiert, weil insgesamt ein Zeitraum von zwei Monaten für die Bewältigung der Aufgaben zur Verfügung steht. Entschuldigungen müssen i. d. Regel durch Externe (z. B. Arzt, Ausbilder/-in) in schriftlicher Form erfolgen.

Unabhängig von der Bewertung der Praktikumsarbeiten ist die vollständige Abgabe aller Aufgaben des Praktikums Voraussetzung zur Zulassung zur Gesellenprüfung. Wer eine verkürzte Lehrzeit hat, muss ebenfalls alle Aufgaben vorlegen. Für Prüfungen im Januar ist der 1. Oktober des Vorjahrs, für Prüfungen im Sommer ist der 1. März Stichtag für die Vorlage aller Arbeiten.

Die Arbeiten des fotografischen Praktikums werden etwa 2 Wochen nach den Abgabeterminen im Berufskolleg Senne. Der Termin wird auch im Netz bekannt gegeben. An der Rosenhöhe 11, 33647 Bielefeld, zwischen 18 und 21 Uhr ausgestellt, besprochen und bewertet. Dazu eingeladen sind alle Auszubildenden im Fotografenhandwerk sowie deren Ausbilder/-innen. Nach Absprache können auch andere Interessierte teilnehmen (Wolfgang Kilian, wkilian-bi(at)web.de oder Bernd U. Lischewski, bernd.li(at)versanet.de).

 

1. Aufgabe: Landschaft

Es werden 2 unterschiedliche Fotografien erwartet:

Das 1. Foto ...

  • zeigt eine Gewässer-Landschaft (See, Bach, Fluss, Kanal)
  • ist als SW-Foto abzugeben

Das 2. Foto...

  • zeigt eine Industrielandschaft
  • ist als SW-Foto abzugeben

2. Aufgabe: Kind

Es werden 2 unterschiedliche Fotografien erwartet:

Das 1. Foto ...

  • zeigt ein Kind mit enger Beziehung zu einer/einem Erwachsenen
  • das Gesicht des Kindes ist gut erkennbar
  • ist als SW-Foto abzugeben

Das 2. Foto ...

  • zeigt eine freie Umsetzung des Themas „Kind“
  • ist als Farb-Foto abzugeben

3. Aufgabe: Blumen

Erstellen Sie zur Ausführung des 2. Fotos ein Konzept.

Es werden 2 unterschiedliche Fotografien erwartet:

Das 1. Foto

  • zeigt eine einzelne Blüte
  • die Blüte darf angeschnitten sein
  • ist als Farbfoto abzugeben

Das 2. Foto zeigt

  • eine freie Umsetzung mit mehreren Blumen

4. Aufgabe: Sport

Es werden 2 unterschiedliche Fotografien erwartet:

Das 1. Foto

  • ist das Portrait einer Sportlerin oder eines Sportlers,
  • die Person und die Sportart sind  identifizierbar,
  • ist als Farb-Foto abzugeben.

Das 2. Foto

  • ist eine Sport-Aufnahme, die die Dynamik des Sports zeigt (Action!)
  • die Sportart ist identifizierbar
  • ist eine freie Umsetzung des Themas

5. Aufgabe: Architektur

Es werden 2 Fotografien erwartet:

Das 1. Foto

  • zeigt eine Einkaufsstraße
  • ist in der Dämmerung fotografiert
  • ist ein Bild ohne „stürzende Linien“
  • ist als Farb-Foto abzugeben

Das 2. Foto ...

  • zeigt eine Übersicht über den Innenraum einer Werkstatt
  • ist als Farb-Foto abzugeben

6. Aufgabe: Weihnachtsmarkt

Es werden 2 unterschiedliche Fotografien erwartet:

Das 1. Foto

  • zeigt einen großen Bereich eines Weihnachtsmarktes
  • ist als Farb-Foto abzugeben

Das 2. Foto

  • zeigt eine zwischenmenschliche Situation auf dem Weihnachtsmarkt
  • ist als Farb-Foto abzugeben

7. Aufgabe: Schuhe

Es werden 2 unterschiedliche Fotografien erwartet:

Das 1. Foto ...

  • zeigt das Produkt, das von einer Person getragen wird
  • ist dokumentierend fotografiert, Materialeigenschaften, Farbe und Form sind gut erkennbar
  • ist im Studio fotografiert
  • ist als Farb-Foto abzugeben

Das 2. Foto ...

  • ist eine inszenierte Aufnahme und dient der Image-Werbung
  • die Schuhe müssen im Bild sehr gut erkennbar sein, dürfen aber angeschnitten abgebildet werden.

8. Aufgabe: Getränk

Erstellen Sie zur Ausführung des 2. Fotos ein Konzept.

Es werden 2 unterschiedliche Fotografien erwartet:

Das 1. Foto

  • ist eine Sachaufnahme
  • zeigt die typische Verkaufseinheit des gewählten Getränks sowie das Getränk selbst (z.B. Flasche mit genussfertigem Getränk)
  • der Name des Getränks soll hervorgehoben sein
  • ist als Farb-Foto abzugeben

Das 2. Foto ...

  • dient der Image-Werbung
  • Das Foto erzählt eine Geschichte - was schon passiert ist, gerade passiert oder noch passieren wird - in der das Getränk eine Rolle spielt. Das Foto bzw. die Geschichtemuss einen positiven Eindruck hinterlassen.
  • Das Getränk muss sichtbar sein.
  • muss als Composing (Montage mehrerer selbst erstellter Aufnahmen zu einem Gesamtbild) gestaltet werden, wobei das Montage-Ergebnis und alle unbearbeiteten, selbsterstellten Einzelaufnahmen auf einem Datenträger mit abgegeben werden müssen.

9.  Aufgabe: Reportage

  • erstellen Sie eine fotografische Reportage mit 5-6 Bildern
  • dokumentieren Sie ein regionales Ereignis mit mind. 200 Beteiligten
  • geben Sie SW-Fotos ab
  • ziehen Sie die Fotos auf Einzelkarton auf und nummerieren Sie diese durch

Bei dieser Aufgabe geht es nicht primär um eine chronologische Ablichtung des Ereignisses oder der/des Menschen, der dieses Ereignis als Stellvertreter erlebt. Vielmehr geht es darum, wichtige Momente zu erfassen und das Erlebte visuell abwechslungsreich und eindrucksvoll darzustellen.

10. Aufgabe: Handy

Es werden 2 unterschiedliche Fotografien erwartet:

Das 1. Foto ...

  • zeigt in einer Sachaufnahme ein Handy
  • das Display zeigt Inhalt
  • ist über Eck fotografiert
  • ist als Farb-Foto abzugeben

Das 2. Foto ...

  • zeigt eine freie Umsetzung des Themas „Handy“

11. Aufgabe: „Wir schaffen Verbindungen“

Die gewünschten Fotos sollen der Image-Werbung eines Unternehmens dienen, das seine Corporate Philosophy (CP) wie folgt beschreibt:

„Wir sind ein EDV-Systemhaus und seit langer Zeit  ein Garant für Kontinuität und ausgereifte und kreative Lösungen. Unsere langjährige Erfahrung und unser hohes Fachwissen auf dem Gebiet der Computervernetzung bieten Ihnen Sicherheit und Vorsprung bei den Herausforderungen, die der Wettbewerb stellt.

Unsere Mitarbeiter sind hoch motiviert, kreativ und bestens geschult, um auch für Sie heute neue Verbindungen herzustellen, wo es gestern noch keine gab. Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist die Konzeption, Realisierung und die Betreuung von Netzwerk - Lösungen.“

Es werden 2 Fotografien erwartet

  • die hintereinander ( im Abstand von ca. 15 Seiten) in Fachzeitschriften geschaltet  werden, um den Erinnerungswert zu steigern.
  • die eine gleichbleibende, schnell wieder erkennbare, kreative bis „freche“ Gestaltungsidee  aufweisen.
  • die überraschende Situationen von „Wir schaffen Verbindungen“ zeigen.
  • die in Farbe abgegeben werden.
  • die mittels Composing (Montage mehrerer selbst erstellter Aufnahmen zu einem Gesamtbild) gestaltet werden müssen, wobei das Montage-Ergebnis und alle unbearbeiteten, selbsterstellten Einzelaufnahmen auf einem Datenträger mit abgegeben werden müssen.
__Küchenbesteck____
Drewes_b1_Besteck_Bild2.jpg